Evangelische Stadtmission Karlsruhe e.V.

Kretschmar-Huber-Haus

Unser Haus

Das im Stadtteil Hagsfeld gelegene Kretschmar-Huber-Haus bietet 43 Einzelzimmer, die in drei Wohnbereiche gegliedert sind. Ein Teil des Hauses ist unmittelbar mit Gebäuden der Laurentiusgemeinde verbunden. Hierzu gehören das Laurentiuscafé, zwei große Gemeinderäume für unterschiedliche Gemeinschaftsveranstaltungen, Räumlichkeiten zur Betreuung von Tagesgästen und die Kirche als Mitte der Gemeinde.

Unser Konzept

Das Kretschmar-Huber-Haus und die Laurentiusgemeinde haben eine Aufgabe- und Verantwortungsgemeinschaft entwickelt, die geprägt ist von Wertorientierung und Sinnstiftung für alle, die Mitglieder dieses Ortes einer guten Gemeinschaft sind: Heimbewohnerinnen und Heimbewohner, deren Angehörige und Zugehörige, freiwillige Helferinnen und Helfer des Freundeskreises der Laurentiusgemeinde und die Pflegekräfte des Kretschmar-Huber-Hauses.

Die gemeindenahe Versorgung stellt für alte Menschen und ihre Angehörigen eine besondere Qualität dar. Die Bewahrung persönlicher Beziehungen bis an das Ende der Tage ist die bleibende Aufgabe von Angehörigen und Zugehörigen. Zusammen mit der Kooperationsgemeinschaft von Freundeskreis und Pflegekräften kann eine Beziehungsgemeinschaft entstehen, die Wohlbefinden für alle Beteiligten hervorbringt. Dies ist das Ziel der überdauernden Aufgabe, der wir uns im Kretschmar-Huber-Haus gemeinsam stellen.

 

Anfahrt 

 


Preise Kretschmar-Huber-Haus, gültig ab 01.08.2017 - 31.07.2018

-monatlich-

 

 

Pflegegrad 1

Pflegegrad 2

Pflegegrad 3

Pflegegrad 4

Pflegegrad 5

Gesamtkosten für gesetzlich Versicherte

 3.036,22  EUR

 3.352,89  EUR

3.845,09  EUR

4.357,97  EUR

4.587,94  EUR

Leistungen der gesetzlichen Pflegekasse

    125,00  EUR

    770,00  EUR

 1.262,00  EUR

 1.775,00  EUR

 2.005,00  EUR

Damit reduzierter Preis für Bewohner

2.911,22  EUR

2.582,89  EUR

2.583,09  EUR

2.582,97  EUR

2.582,94 EUR

 

Ggf. erhalten Bewohner, die seit 2016 bei uns wohnen, von ihrer Pflegekasse eine Reduzierung durch einen so genannten 'Besitzstandszuschlag'. 

Angaben ohne Gewähr.


 
Mitteilungspflicht der Heime über die ärztliche Versorgung:

§ 114 Abs. 1 SGB XI und § 115 Abs. 1 b SGB XI
In unserer Einrichtung besteht freie Arztwahl und wir kooperieren grundsätzlich mit den Ärzten unserer Bewohnerinnen und Bewohner. Gleiches gilt für Apotheken. Die ärztlichen Besuche können zu jeder Zeit stattfinden. Unseren Mitarbeitenden sind die Regelungen zur ärztlichen Rufbereitschaft und der Apotheken-Notdienst bekannt. Die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung erfolgt grundsätzlich durch die kassenärztliche bzw. kassenzahnärztliche Vereinigung.

 

drucken