Evangelische Stadtmission Karlsruhe e.V.

Gegen das Vergessen

02.08.2013

Demenz verstehen

Es fängt mit Kleinigkeiten an. Der Schlüssel wird in der Tür vergessen, eine bekannte Telefonnummer wird zu einer unbekannten oder die Einkäufe bleiben im Wagen liegen. Schlimmer wird es, wenn die Pfanne auf dem Herd vergessen wird, der Weg nach Hause nicht mehr einfällt oder der Enkel, als ein Fremder erscheint. Es ist das Vergessen, das den meisten Angehörigen von Demenzerkrankten Angst macht.
Deshalb ist es wichtig, die Erkrankung zu verstehen und den Umgang mit den betroffenen Angehörigen zu lernen. Eine Kursreihe im Benckiserstift bringt die Erkrankung Freunden und Familienmitgliedern der Betroffenen jetzt näher.

Pflegende Angehörige fühlen sich in der Gesellschaft oft ausgegrenzt und schämen sich für das Verhalten des Pflegebedürftigen. In Gesprächsrunden bekommen sie die Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und über ihre Erfahrungen, Probleme und Ängste zu sprechen. Zudem gibt es Tipps, um den Umgang mit der Erkrankung zu erlernen. Der kostenlose Kurs soll den pflegenden Angehörigen mehr Sicherheit im Verhalten mit Demenzerkrankten vermitteln und ihnen ihre innere Stärke wiedergeben.

Die Erfahrung zeigt bisher, dass die Kursteilnehmer erleichtert über den gegenseitigen Austausch sind und die Tipps der geschulten Gesprächsleiterin gerne annehmen. Die meisten Betroffenen fühlen sich zum ersten Mal wirklich verstanden.

Mehr Informationen zu Kurs und Inhalt erhalten Sie unter: 0721-9176-162

 

Archiv