Evangelische Stadtmission Karlsruhe e.V.

Richtige Ernährung bei Diabetes

29.05.2013

Praktische Tipps für den Speiseplan

Der Diabetes Mellitus Typ 2 ist eine häufige Stoffwechselerkrankung im Alter, die u.a. den Kohlenhydratstoffwechsel betrifft. Das Hormon Insulin, das von der Bauchspeicheldrüse gebildet wird, kann nicht mehr in ausreichendem Maße hergestellt werden. Somit ist seine Funktion, den Zucker aus dem Blut in die Zellen zu transportieren, nicht mehr oder nur eingeschränkt möglich. Gleichzeitig kann es vorkommen, dass die Wirkung des Insulins an den Zellen vermindert ist.

Ein zu hoher Blutzuckerspiegel schadet dem Körper langfristig und verursacht Folgeerkrankungen. So werden Arterien und Venen in Mitleidenschaft gezogen und auch die Funktion vieler Organe. Das Risiko für Durchblutungsstörungen und einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden, steigt an.

Die Therapie des Diabetes hat zum Ziel, die Blutzuckerwerte in den Normalbereich zurückzuführen. Das kann je nach Ausprägung durch gesteigerte Bewegung, eine Ernährungsumstellung und gegebenenfalls eine Gewichtsreduktion erfolgen. Sollten diese Maßnahmen das individuelle Behandlungsziel nicht erreichen, können Medikamente oder eine Insulingabe zielführend sein. Therapiestrategien legen Patient und Arzt gemeinsam fest.

Ernährungstipps für Diabetiker

Die Ernährungsempfehlungen für einen Diabetiker unterscheiden sich im wesentlichen nicht von der eines Gesunden. Sie entsprechen einer ausgewogenen, konsequent umgesetzten vollwertigen Mischkost (Vollkost). Eine Diabetes-Diät und spezielle Diabetiker-Lebensmittel gibt es nicht mehr.

  • Bevorzugen Sie Vollkornprodukte Vollkornprodukte (Getreide, Brot, Nudeln, Reis) sorgen durch ihre Ballaststoffe für einen langsamen Anstieg des Blutzuckerspiegels und eine gute Sättigung. Ballaststoffe stecken außer in Vollkornprodukten noch in Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst (wenn möglich mit Schale gegessen). Bis zu 40 g Ballaststoffe pro Tag sind für Diabetiker wünschenswert, (im Vergleich zu 30 g für die Allgemeinbevölkerung).
  • Essen Sie zu jeder Mahlzeit eine Portion Gemüse oder Obst („5 am Tag“) Gemüse und Obst haben den Vorteil, dass sie eine hohe Nährstoffdichte, aber eine geringe Energiedichte haben. D.h. sie liefern dem Körper außer vielen lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen auch bioaktive Substanzen, die dem Körper gut tun. Dabei enthalten Sie im Vergleich wenig Energie.
  • Wählen Sie möglichst fettarme Produkte aus Auch der Protein- und Fettstoffwechsel spielen beim Diabetes eine wichtige Rolle. Deshalb ist es von Vorteil einerseits Fett einzusparen, z.B. versteckte Fette in Fertigprodukten und diversen Backwaren und Snacks und andererseits qualitativ hochwertige pflanzliche Öle (z.B. Rapsöl) zu verwenden. Auch bei Milch- und Milchprodukten lohnt sich ein Blick auf den Fettgehalt.
  • Schauen Sie auf Ihren Speiseplan: Fisch regelmäßig, Fleisch in Maßen Empfehlenswert sind ein bis zwei Mahlzeiten mit Fisch pro Woche. Auch fettreiche Arten, wie Makrele oder Lachs dürfen dabei auf dem Speiseplan stehen, denn sie enthalten wichtige Omega-3-Fettsäuren. Bei Fleisch und Wurst gilt es magere Sorten zu bevorzugen und die Menge zu reduzieren.
  • • Stellen Sie Ihre Mahlzeit gezielt zusammen Zuckerhaltige Lebensmittel, wie z.B. Marmelade und Honig sind für Diabetiker nicht mehr Tabu. Da sie aber einen schnellen Blutzuckeranstieg bewirken, ist es sinnvoll sie in Maßen zu genießen und geschickt zu kombinieren. Marmelade auf Vollkornbrot mit Quark z.B. lässt den Blutzucker langsamer ansteigen als auf Weißbrot verstrichen.
  • Denken Sie daran, ausreichend  zu trinken Zum Durstlöschen geeignet sind vor allem Mineralwasser und ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees. Trinkportionen sollten dabei regelmäßig über den Tag verteilt werden.

Im Speiseplan der Stadtmission Karlsruhe finden Sie diese Ernährungstipps umgesetzt in der neuen Menülinie 1 „Bleib Fit“.

http://www.karlsruher-stadtmission.de/aktuelles/details.php?id=38&cat=2

 

Hier können Sie sich weiter informieren:

DGE-Infothek „Essen und Trinken bei Diabetes mellitus“, kostenpflichtig zu beziehen über den DGE-Medienservice www.dge-medienservice.de, Telefon: 0228 9092626

Broschüre zum Projekt „Fit im Alter“ zum Thema Diabetes: http://www.fitimalter-dge.de/service/medien.html#c984

Umfangreiche Seite mit Broschüren und Informationen rund um das Thema Diabetes: http://www.diabetesstiftung.de/ 


 

 

 

Archiv