Evangelische Stadtmission Karlsruhe e.V.

Benckiserstift eröffnet

16.11.2012

Das neue Haus der Stadtmission

„Demografische Entwicklung als Herausforderung für die Stadt“. Dieses Thema bildete den Schwerpunkt bei der Neueröffnung des Benckiserstiftes am 16. November 2012, dem neuen Haus der Evangelischen Stadtmission Karlsruhe. Unter anderem gab es eine Fernsehaufzeichnung mit den Karlsruher Oberbürgermeisterkandidaten Ingo Wellenreuther CDU und Dr. Frank Mentrup SPD.

„Wir müssen daran denken: Wir dürfen die nächste und übernächste Generation nicht vollständig überlasten. Was hier auf uns zukommt, muss öffentlich diskutiert werden. Wenn wir ein Altern in Ehren ermöglichen wollen, müssen wir auf andere Dinge verzichten.“ so der Vorstandsvorsitzende der Evangelischen Stadtmission, Pfarrer Dr. Martin Michel. Genau dies war auch der Tenor in der von Hanno Gerwin für das Programm von bw family.tv moderierten Runde.

Zahl der pflegebedürftigen Menschen wächst

Dabei wurden die beiden Karlsruher Oberbürgermeisterkandidaten mit wichtigen Zukunftsfragen konfrontiert. Denn die Zahl der älteren Menschen steigt immer weiter an.
Laut Statistischem Landesamt Baden-Württemberg liegt bereits heute der Anteil der unter 20-Jährigen bei nur 21 Prozent, der Anteil der 60-Jährigen und Älteren bei 24 Prozent. Im Jahr 2050 würde der erstgenannte Bevölkerungsanteil in Baden-Württemberg auf 15 Prozent sinken, wobei die Zahl der über 60-Jährigen auf ganze 39 Prozent ansteigen könnte. Gleichzeitig wird damit auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen im Land höher. „Wie brauchen mehr Betreuungsplätze, auch in speziellen Stadtteilen. Das bedeutet auch, dass die Menschen in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können“, sagte OB-Kandidat Ingo Wellenreuther. Dem stimmte Dr. Frank Mentrup zu. Er wies auch darauf hin, dass flexible Systeme entwickelt werden sollten, da viele Menschen zuhause gepflegt werden möchten. Das trifft auf die Baden-Württemberger zu: insgesamt leben laut dem Statistischem Landesamt rund 97 Prozent der Männern und Frauen im Alter von 65 und mehr Jahren im eigenen Zuhause.

Diskussisonthemen

Weiteres Diskussionsthema stellte die Entwicklung der Pflegeberufe dar.  Gerade bei dieser Berufsgruppe herrscht ein großer Fachkräftemangel. Beide Oberbürgermeisterkandidaten waren sich einig, dass diesem Berufsfeld noch mehr Wertschätzung entgegengebracht werden muss als bisher. Außerdem sollte an einer angemessenen Bezahlung gearbeitet werden.  

In den Eröffnungsreden sprach unter anderem Pfarrer Dr. Martin Michel, Vorstandsvorsitzender der Stadtmission, über die Bedeutung des Erbes für die soziale Einrichtung. Dafür steht auch das neu eröffnete Benckiserstift. Martha Benckiser vermachte im Jahr 1963 dessen Grundstück der Evangelischen Stadtmission Karlsruhe.

Hermann Rüdt, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtmission, wies auf die hohe Bedeutung des Ehrenamtes hin. Simone Bohn, stellvertretende Heimleiterin des Benckiserstiftes, machte deutlich, wie wichtig der moderne Bau für die Arbeit der Karlsruher Stadtmission ist: „Mit der Fertigstellung dieses Hauses ist meinen Mitarbeitern und mir die Möglichkeit gegeben worden unsere Aufgaben in einem für uns und unseren Bewohnern sehr angenehmen Umfeld zu erfüllen.“

 

Der Club Sokrates Karlsruhe übergab der Karlsruher Stadtmission am Abend eine Spende in Höhe von 3000 Euro.

Sehen Sie die komplette Fernsehaufzeichnung in der Mediathek.

Archiv